Satzung

Tunesien Zukunft e.V.

§ 1       Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen Tunesien Zukunft.
    (auf Arabisch: Tunis Al-Moustaqbal, auf Englisch: Tunisia Future).
  2. Der Verein soll beim Amtsgericht im Vereinsregister eingetragen werden. Nach erfolgter Eintragung führt der Name des Vereins den Zusatz “e.V.”.
  3. Sitz des Vereins ist München.
  4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2       Zwecke des Vereins

Der Verein Tunesien Zukunft (e.V) mit Sitz in München verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

Zwecke des Vereins sind Förderung der Entwicklungszusammenarbeit, des bürgerlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke, der Erziehung und der Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe.

Diese Zwecke werden von den Mitgliedern der Arbeitsgruppen des Vereins oder durch Partner, die rechenschaftspflichtig gegenüber dem Verein sind, verwirklicht insbesondere durch:

  • die Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen, Seminare und Forschungsvorhaben, Vergabe von Forschungsaufträgen zur Förderung der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kooperation zwischen Tunesien und Deutschland, insbesondere der Exploration von konkreten Partnerschaftsideen und Investitionsmöglichkeiten.
  • den Aufbau eines Netzwerks von engagierten Experten, die durch ihren erweiterten Horizont und ihre Erfahrungen in deutschen Unternehmen und Institutionen zu neuen Visionen für die Zukunft Tunesiens ehrenamtlich beitragen möchten.
  • die Vermittlung von Ausbildungswissen für tunesische Hochschuleinrichtungen, Institutionen und Vereine durch Seminare und Info-Veranstaltungen.
  • Veröffentlichungen von Artikeln und Studien an die Allgemeinheit und insbesondere für die Interessierten um das bürgerliche Engagement zu fördern.
  •  die Organisation von Veranstaltungen und Aktivitäten für Kinder und Jugendliche, die die Deutsche-Tunesische Freundschaft stützen und die die gesunde Integration von tunesischen Jugendlichen in Deutschland erzielen, u.A. arabische Sprachkurse für Kinder.

§ 3        Sicherung der Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden..
  3. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden..
  4. Bei Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecker fällt das Vermögen des Vereins an UNICEF Deutschland e.V., das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.[1] 

§ 4       Erwerb der Mitgliedschaft, Mitgliedsbeiträge

Mitglieder können

  1. Ehrenmitglieder (Ehrenmitglieder haben durch ihr Wirken dem Zwecke des Vereins gedient. Sie sind von der Beitragspflicht befreit.),
  2. Wohltätige Mitglieder (sind solche die einen höheren finanziellen Beitrag leisten als die aktiven Mitglieder) und
  3. Aktive Mitglieder (zahlen den normalen Mitgliedsbeitrag, wie von der Mitgliederversammlung festgestellt wurde) sein.

Die Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft im Verein kann auf schriftlichen Antrag jede voll geschäftsfähige, natürliche Person oder jede juristische Person erwerben, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern.
  2. Die Mitglieder dürfen nicht einer weiteren Organisation angehören oder nahestehen, die auf antidemokratische Prinzipien andeutet.
  3. Jedes Mitglied verpflichtet sich, in jedem Kalenderjahr zu einer Beitragszahlung. Die Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrags bestimmt die Mitgliederversammlung.
  4. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand.
  5. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.
  6. Jedes Mitglied ist verpflichtet, den Vorstand über Alter, Beruf und aktuelle Kontaktdaten mitzuteilen. Datenschutzbestimmungen werden beachtet.

§ 5       Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.
  2. Der Austritt aus dem Verein kann nur zum Schluss des jeweiligen Kalenderjahres erfolgen.
  3. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
  4. Bei einem Rücktritt eines Mitgliedes wird der Beitrag nicht zurückerstattet.
  5. Ein Mitglied kann, wenn mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrag, trotz Fälligkeit und Mahnung, zwei Monate verstreichen, von dem Verein ausgeschlossen werden. Das Mitglied hat vor dem endgültigen Beschluss des Vorstandes die Möglichkeit auf einer Anhörung.
  6. Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, durch Beschluss des Vorstandes oder durch Entscheidung der Mitgliederversammlung jederzeit und mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

§ 6       Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und die Arbeitsgruppen.

§ 7       Die Mitgliederversammlung

1.Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig.

  1. Jährlich findet mindestens eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand einberufen werden, wenn die Geschäfte es erfordern. Sie müssen einberufen werden, wenn es ein Drittel der Mitglieder verlangt. Mitgliederversammlungen sind vom Vorsitzenden unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mit einer Ladungsfrist von mindestens drei Wochen einzuberufen.
  2. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
  1. die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder Wahl des Vorstandes[2] ,
  2. Entgegennahme und Genehmigung des Geschäfts- und Kassenberichtes,
  3. die Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages,

d.Beschlussfassung über Satzungsänderung und

  1. Entscheidung über die Auflösung von Tunesien Zukunft e.V.
  1. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder anwesend ist. Ist eine Versammlung beschlussunfähig, so ist innerhalb von vier Wochen eine, mit derselben Tagesordnung erneut geladene Versammlung, ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder, beschlussfähig.
  2. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der gültigen Stimmen verabschiedet. Abwahl des Vorstands bedarf einer Mehrheit von zwei Drittel der angegebenen, gültigen Stimmen. Entscheidungen über die Auflösung von Tunesien Zukunft e.V. können nur mit  einer Dreiviertel-Mehrheit der gültigen Stimmen getroffen werden.
  3. Die Mitgliederversammlung wird protokolliert. Das Protokoll ist von einem Vorstandsmitglied und einem weiteren Mitglied zu unterzeichnen.

§ 8       Der Vorstand

  1. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer.
  2. Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende können gemeinsam Zuständigkeiten vereinbaren.
  3. Das Amt des Vorstandes endet mit der Neuwahl. Scheiden Vorstandsmitglieder vorzeitig aus, muss eine Wiederwahl stattfinden. Die Wiederwahl gilt für den Rest der Wahlperiode des Vorstandes.
  4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind.

5.Bei Stimmengleichheit, gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

  1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und verwaltet dessen finanzielle Mittel. Dem Vorstand obliegen alle Aufgaben, soweit sie nicht durch die Satzung der Mitgliederversammlung einem anderen Organ zugewiesen sind.
  2. Der Vorstand ist verantwortlich für:
    1. die Führung der laufenden Geschäfte,
    2. die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,

c.die Verwaltung des Vereinsvermögens,

d.die Buchführung,

e.die Erstellung des Jahresberichts und

  1. die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung.

§ 8       Die Arbeitsgruppen

  1. Mitglieder des Vereins können aufgrund schriftlichen Beschlusses des Vorstandes Arbeitsgruppen bilden, die sich der Verwirklichung des Vereinszwecks widmen.

2.Themenbereiche der Arbeitsgruppen sind:

a.Menschenrechte

b.Sozial

c.Bildung

d.Kultur

e.Wirtschaft

f.Umwelt

  1. Jede Arbeitsgruppe muss mindestens aus zwei Mitgliedern bestehen und wird von einem Gruppenkoordinator betreut.
  2. Der Gruppenkoordinator wird von den Mitgliedern der jeweiligen Arbeitsgruppe mit einfacher Mehrheit der Stimmen für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
  3. Der Gruppenkoordinator berichtet der Mitgliederversammlung jährlich über die Tätigkeit der Arbeitsgruppe.

§ 9       Vertretung des Vereins

  1. Der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, der Schatzmeister und der Schriftführer vertreten den Verein je einzeln (Vorstand im Sinne des § 26 BGB).

2.Der Verhinderungsfall braucht nicht nachgewiesen zu werden.

§ 10     Finanzen

  1. Die erforderlichen Geldmittel des Vereins werden u.a. beschafft durch

a.Mitgliederbeiträge,

b.Zuschüsse Öffentlicher Stellen und

c.Spenden.